Effektivität

Es werden verschiedene Methoden zur Tattooentfernung angeboten. Manche sind wenig wirksam, wie z.B. Fade-Cremes, andere sind nicht mehr zu empfehlen, weil Sie meist Narben hinterlassen. Dies gilt für die Dermabrasion, den CO2 Laser, auch IPL ist zur Tattooetfernung nicht zu empfehlen. Das beste Nutzen/Risiko Verhältnis haben moderne Q-Switched Nd:YAG Laser. Tattoos können mit dieser Art Laser in vielen Fällen völlig entfernt werden, in manchmal bleibt das Tattoo schattenhaft bestehen. Uns steht ein solcher Q-Switched Nd:YAG Laser in der modernsten Ausführung zur Verfügung. Diese Technologie erlaubt es höhere Energien mit einem hohen Maß an Verträglichkeit und Sicherheit anzuwenden.

Welche Tattoos können behandelt werden?

Es können fast alle Tattoos mit dem Q-Switched Nd:YAG Laser behandelt werden. Das Entfernen weißer Tattoos ist allerdings nicht möglich. Es können auch so genannte akzidentielle Tattoos, das sind unabsichtlich in die Haut eingebrachte Farbstoffe, behandelt werden. Auch "Permanent Make-up" und selbstgemachte Tattoos können mit unserem Q-Switched Nd:YAG Laser entfernt werden.

Ein Tattoo kann auch nur teilweise entfernt werden, um z.B. ein Cover-up, d.h. eine teilweise Erneuerung durchführen zu können. 

Mechanismus

Durch einen kurzen Laserimpuls wird der Farbstoff in der Haut versprengt. Das Immunsystem beginnt nun diesen Farbstoff langsam abzuräumen. Sogenannte Freßzellen (Makrophagen) führen diese Aufgabe aus.

Schmerzen bei der Behandlung

In der Regel ist die Tattooentfernung schmerzhaft. Für die meisten Patienten ist für die Behandlung jedoch keine Schmerztherapie notwendig. In den meisten anderen Fällen ist eine Creme mit Lokalanästhetikum, ca. 40 Minuten vor der Behandlung aufgetragen, ausreichend zur Schmerzunterdrückung. Manchmal ist das Einspritzen eines Lokalanästhetikums (örtliche Betäubung wie beim Zahnarzt) notwendig.

Sicherheit/Risiko

Die Tattooentfernung mittels Q-Switched Nd:YAG Laser ist sicher und effektiv. Es entsteht in jedem Fall eine lokale Reaktion, die mit Wundcremen wie z.B. Bepanthen für einige Tage behandelt werden muss. Manchmal enstehen Brandblasen, die ohne Narben abheilen. Es kann auch zu Einblutungen in die Haut kommen, die in einigen Tagen von selbst verschwinden. Bleibende Narben entstehen in weniger als 5% der Fälle.

Rupertusplatz 3, 1170 Wien | T +43 1 480 40 80 | F +43 1 480 40 80-40 | praxis@wien-hautarzt.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Serviceleistung auf unserer Webseite zu ermöglichen. Sind Sie damit einversanden?.
Informationen zum Datenschutz
Einverstanden
Ablehnen